Finanzielle Hilfe

Das Erzbistum Köln stellt Mittel auch in 2017 für die Flüchtlingshilfe zur Verfügung

Flüchtlings-Initiativen in den Gemeinden können die Soforthilfe beantragen. Nach einem entsprechenden Antrag und in Absprache mit dem Leitenden Pfarrer werden unbürokratisch innerhalb kurzer Zeit Finanzmittel zur Förderung der Flüchtlingsarbeit vor Ort ausgezahlt.

Finanziell unterstützt werden Ideen und Maßnahmen von Pfarrgemeinden und mit ihnen verbundene Gruppierungen und Initiativen, die geeignet sind, die Willkommens- und Integrationskultur in der Nachbarschaft von Pfarrgemeinden und Seelsorgebereichen zu fördern und zu stärken. Dies können z.B. Projekte, Aktionen und Veranstaltungen (Freizeitgestaltung, Betreuung) sowie Bildungsmaßnahmen für Flüchtlinge und Ehrenamtliche sein. Gefördert werden Sach- und Honorarkosten, wenn eine Finanzierung aus öffentlichen Mitteln (z.B. gemäß Bildungs- und Teilhabegesetz) nicht möglich ist. Erwartet wird, dass auch eventuell vorhandene örtliche Caritasgelder eingebracht werden.

Hotline für Flüchtlingsfragen

Telefon: 0221 1642 1212
werktags von 9 bis 16 Uhr

E-Mail:
fluechtlingshilfe@erzbistum-koeln.de

Weitere Mittel wurden vom Erzbistum bereitgestellt, um Aktionen zu finanzieren, die im Rahmen der Flüchtlingshilfe von Caritas- und Fachverbänden aufgebaut und fortgeführt werden. Ebenso werden Sprachkurse für Flüchtlinge und Qualifizierungsmaßnahmen für Ehrenamtliche der Bildungswerke, jugendpastorale Maßnahmen, Unterstützung von Kindertageseinrichtungen, Schulen, Erziehungsberatungsstellen und Schwangerschaftsberatung, FSJ/BFD- und Arbeitsmarktprojekte zur gesellschaftlichen Integration von Flüchtlingen gefördert.

Ab dem Haushaltsjahr 2017 werden zusätzlich ausgewählte Projekte mit dem Schwerpunkt „Gewaltschutzarbeit mit Flüchtlingsfrauen“ gefördert, die Fördermöglichkeiten sind bereits ausgeschöpft. Ebenso kann die Förderung der Ehrenamtsbegleitung Flüchtlingshilfe in den dafür antragsberechtigten Seelsorgebereichen fortgesetzt werden (s. Förderkriterien).

Downloads

Fördermittelberatung in der Flüchtlingshilfe

Das Erzbistum Köln unterstützt Sie dabei, auch andere Fördermittel für Ihre Flüchtlings- und Integrationsprojekte zu erhalten. Die Fördermittelberatung beinhaltet folgende Aufgaben:

Beatrice Probson
Fördermittelberatung in der Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln

Telefon: 0221 1642 1606
E-Mail: beatrice.probson@erzbistum-koeln.de

  • Unterstützung von Kirchengemeinden/Gemeindeverbänden und Verbänden der verbandlichen Caritas bei der Recherche zu Förderprogrammen und Ausschreibung für Projekte und Aktionen zu Gunsten der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen
  • Sachgerechte Aufbereitung der relevanten Informationen und individuelle Beratung
  • Auffinden der vielfältigen Angebote von öffentlichen Stellen und anderen Fördermittelgebern (z.B. Stiftungen)
  • individuelle Beratung und bedarfsgerechter Ausbau der Flüchtlingshilfe in den katholischen Gemeinden und Verbänden

Aktuelle Fördermöglichkeiten und Ausschreibungen

 

Zuschuss für Anerkennungsverfahren ausländischer Qualifikationen

Zuschuss für Anerkennungsverfahren ausländischer Qualifikationen

  • Seit dem 1. Dezember können Anträge auf einen Kostenzuschuss für das Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsqualifikationen gestellt werden.
  • Förderfähig sind Kosten, die im Rahmen der Antragstellung entstehen, also vor allem Gebühren und Übersetzungskosten bis zu maximal 600 Euro pro Person.
  • Förderfähig sind Personen, die seit mindestens drei Monaten ihren gewöhnlichen Aufenthalt bzw. Hauptwohnsitz in Deutschland haben
  • Weitere Informationen und Antragsstellung auf der Seite anerkennung-in-deutschland.de
Förderpreis Aktiv für Demokratie und Toleranz - Bewerbungsfrist: 24. September 2017

Aktiv für Demokratie und Toleranz – Bewerbungsschluss bis 24. September 2017!

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) schreibt seit 2001 jährlich den bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ aus. Den Gewinner/-innen winken Geldpreise in Höhe von 1.000 bis 5.000 Euro und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit.

Damit unterstützt das von der Bundesregierung gegründete BfDT zivilgesellschaftliche Aktivitäten im Bereich der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung. Demokratie bedeutet, sich in die Angelegenheiten vor Ort einzumischen und beginnt z.B. in der Familie, in der Schule oder in der Freizeit. Wir wollen Einzelpersonen und Gruppen, die das Grundgesetz im Alltag auf kreative Weise mit Leben füllen, für ihr Engagement würdigen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Deutscher Nachbarschaftspreis – Bewerbungsfrist: 24. August 2017

Deutscher Nachbarschaftspreis

Jeden Tag engagieren sich überall in Deutschland Nachbarn für Nachbarn. Damit leisten sie im Kleinen einen großen und wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Der mit über 50.000 Euro dotierte Deutsche Nachbarschaftspreis zeichnet engagierte Nachbarn aus, um ihnen die Anerkennung zuteilwerden zu lassen, die sie verdienen.

Unter allen Einreichungen wird pro Bundesland ein nachbarschaftliches Projekt für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert und gleichzeitig als Landessieger ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist mit 2.000 Euro prämiert. Drei von den 16 Landessiegern werden mit dem Deutschen Nachbarschaftspreis ausgezeichnet. Der erste Bundessieger erhält 15.000 Euro, der zweite 7.000 Euro und der dritte 5.000 Euro.

Bewerbungsrist ist der 24. August 2017

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite nachbarschaftspreis.de

Aktion Mensch

Aktion Mensch

  • Die Aktion Mensch öffnet sich für Projekte, Initiativen und Aktionen aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe
  • Ausschreibungsdetails und weitere Infos sowie den Online-Antrag auf aktion-mensch.de
Deutsches Hilfswerk/Deutsche Fernsehlotterie

Deutsches Hilfswerk/Deutsche Fernsehlotterie

  • Das Deutsche Hilfswerk öffnet sich auch für Projekte aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe
  • Besondere Förderrichtlinien für den Bereich der Hilfe für Asylsuchende und Flüchtlinge
  • Weitere Infos auf den Seiten des Deutschen Hilfswerks
Robert Bosch Stiftung

Robert Bosch Stiftung

  • Ausschreibungsdetails für Programm „Miteinander füreinander“ auf bosch-stiftung.de
  • Ausschreibungsdetails für Programm „Werkstatt Vielfalt“ auf den Seiten der Stiftung Mitarbeit
    • Bewerbungsfrist für Werkstatt Vielfalt: 15. September 2017
    • Förderhöhe bis zu 7.000 EUR
Stiftung :do

Stiftung :do – Projektförderung bis maximal 5.000 EUR – nächste Antragsfrist: 15. September 2017!

  • Die Stiftung :do fördert Projekte und Initiativen mit dem Ziel, individuelle Bewegungsfreiheit und egalitäre Zugänge zu Gesundheit, Bildung und gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft zu verwirklichen.
  • Förderhöhe bis maximal 5.000 EUR
  • Ausschreibungsdetails unter Stiftung: do
Innatura - Sachspenden für soziale Zwecke

Innatura

  • Innatura vermittelt Sachspenden für soziale Zwecke, insbesondere Ge- und Verbrauchsgüter zu sehr günstigen Konditionen
  • ständig aktualisiertes Sortiment
  • bedarfsgerechtes Angebot auch auf Nachfrage
  • Weitere Infos und Anmeldung unter innatura.org
Crowdfunding über betterplace.org - jetzt auch speziell für die Region Köln Bonn

Online Spenden sammeln – auch speziell für die Region Köln Bonn

  • Seit kurzem auch speziell für die Region Köln Bonn – Stellen Sie Ihre Projekte dort kostenlos ein und sammeln Sie so über die Plattform online spenden – durch Verbreitung Ihres Projektes in Sozialen Medien mit Versand des Links zu Ihrem Projekt erreichen Sie einfach viele Spender und Unterstützer. Weitere Infos finden Sie hier: gut-fuer-koeln-und-bonn.de
  • Darüber hinaus gibt es eine spezielle Seite für alle Flüchtlingsprojekte – auch außerhalb der Region Köln Bonn: zusammen-fuer-fluechtlinge.de