Flüchtlinge in NRW

Mehr als ein Fünftel in NRW

Im Jahr 2017 wurden NRW bisher (Stand: 27. März 2017) rund 8.200 Asylsuchende gemäß Königsteiner Schlüssel zugewiesen. Pro Woche kommen circa 1.150 Flüchtlinge nach Nordrhein-Westfalen, rund ein Viertel von Ihnen aus Syrien. (Zum Vergleich: Anfang 2016 kamen noch 4.000-5.000 Flüchtlinge pro Woche nach NRW.)

Flüchtlingszahlen in NRW der letzten Jahre:

  • 2013: rund 25.0000 Menschen
  • 2014: rund 36.000 Menschen
  • 2015: rund 230.000 Menschen (insgesamt wurden zwischenzeitlih sogar ca. 329.000 Menschen aufgenommen und dann auf andere Länder verteilt.)
  • 2016: rund 71.000 Flüchtlinge

Das Bundesland NRW nimmt gemäß den Verteilungsquoten des „Königssteiner Schlüssels“ gut 21,2 Prozent der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge auf. Die Verteilung richtet sich unter anderem nach Steuereinnahmen und Bevölkerungszahl (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Asylverfahren).

Erstaufnahme

Flüchtlinge können in jeder Behörde, auch bei der Polizei, einen Asylantrag stellen. Die Erstaufnahme der Asylbewerber geschieht dann an 7 zentralen Erstaufnahme-Einrichtungen (EAE). Die Einrichtungen befinden sich in:

  • Dortmund-Buschmühle,
  • Dortmund-Hacheney,
  • Bielefeld,
  • Unna,
  • Burbach/Bad-Berleburg,
  • Essen und
  • Bonn

Hinzu kommen landesweit 37 Zentrale Unterbringungseinrichtungen (ZUE), sowie aktuell 79 Notunterkünfte in ganz NRW. In diesen Einrichtungen stehen rund 58.600 Unterbringungsplätze zur Verfügung. Davon sind zurzeit rund 18.600 Plätze belegt.

App für Flüchtlinge

nrwapp_banner

Das Land Nordrhein-Westfalen will schutzsuchenden Flüchtlingen helfen, sich nach der Ankunft in NRW schnell und unkompliziert zurechtzufinden. Dazu hat die Landesregierung die App „Welcome to North Rhine-Westphalia!“ veröffentlicht. Die App steht kostenfrei zur Verfügung für